Landeshauptstadt Dresden - sauber.dresden.de

https://sauber.dresden.de/index_de.php 12.06.2019 15:21:55 Uhr 27.06.2019 15:00:31 Uhr
  • Startbild
    © Agentur Jagdfieber|Fotolia|igorp17
  • Startbild
    © Agentur Jagdfieber|Fotolia|olly
  • Startbild
    © Agentur Jagdfieber|Fotolia|Racle Fotodesign
  • Startbild
    © Agentur Jagdfieber|iStock.com|Deagreez

Mein Dresden. Meine Stadt. Mein Müll.

Schönes Wetter am Wochenende und auf der Elbwiese sieht's aus. Konsumverhalten und Freizeitbedürfnis unterliegen einem ständigen Wandel. Vielen Dresdnerinnen und Dresdnern stinkts mittlerweile an einigen wiederkehrenden Problemschauplätzen.

© Agentur Jagdfieber|Fotolia|igorp17

»Da will man das tun, was man für einen Menschen mit guter Kinderstube selbstverständlich ist: nämlich nach der gemütlichen Rast auf den Elbwiesen seine Bananenschale in den Mülleimer werfen. Aber der ist schon wieder hoffnungslos verstopft, weil sich wieder jemand zu fein war, seinen Müll klein zu falten und einzeln in die Tonne zu werfen. Das Maß ist einfach voll! So wie neulich auch am Wertstoffcontainer. Natürlich passen da noch viel mehr Kartons hinein – aber nur, wenn ...«

© Agentur Jagdfieber|Fotolia|olly
»Ich liebe mein Dresden und ganz besonders meinen sonntäglichen Spaziergang – egal, ob die Sonne scheint oder es in Strömen regnet. Doch eins bringt mich echt auf die Palme: demolierte, abgebrannte, umgeworfene oder mit Graffiti beschmierte Papierkörbe und Parkbänke. Da gibt es Leute, die nichts Besseres zu tun haben, als sinnlos zu randalieren! Ich lasse mir nicht mehr gefallen, dass die mein schönes Dresden ruinieren …«
© Agentur Jagdfieber|Fotolia|Racle Fotodesign
»Räum doch mal dein Zimmer auf! Mach das Chaos auf deiner Schulbank weg! Hinterlasst die Umkleidekabine ordentlich. Höre ich ständig von Erwachsenen. Aber: Das könnt ihr vergessen! Haltet doch auch mal euer Umfeld sauber und „vergesst“ nicht ständig Grillreste, Flaschen, Tüten und Kippen auf meinem Lieblingsspielplatz. Dort sieht es nämlich viel schlimmer aus, als bei mir im Zimmer und euer Erwachsenenmüll ist auch noch gefährlich …«
© Agentur Jagdfieber|iStock.com|Deagreez
»Klar habe ich alles im Griff: Job, Kinder, Sport, Freunde – alles eine Frage der Organisation. Was da aber gar nicht reinpasst (und auch nicht reinpassen sollte), ist es, täglich Hundekot von meiner Schuhsole zu kratzen, weil wir auf der scheinbar beliebtesten Gassi-Runde im Viertel wohnen. Das ist doch wirklich Scheiße! Ich habe selbst einen Hund und kann allen Hundehaltern sagen: Es wäre so einfach …«

Was wird bereits unternommen?

Wir stehen nicht am Anfang. Wir organisieren Aktionen wie die Elbwiesenreinigung oder die Putzwoche "Sauber ist schöner!". Wenn Papierkörbe und Container mal wieder überlaufen, sorgen wir dafür, dass Entsorgungsfahrzeuge und Reinigungstrupps öfter kommen. Neben den Containern oder auf den Gehwegen sieht es mal wieder aus wie bei "Hempels unter dem Sofa": Wir beauftragen Entsorgungsunternehmen mit der Reinigung und Entsorgung von Dreckecken.

Doch das reicht nicht aus.

Gemeinsam für ein sauberes Dresden!

Zusammen geht es leichter. Helfen ist einfach und kostet kaum Mühe. Wir alle möchten unser Elbflorenz in Sauberkeit genießen. Lasst uns Dresden gemeinsam sauber halten.

Mitmachen!

  • Abfälle vermeiden ist besser als entsorgen!
  • Nutzen Sie Mehrwegverpackungen und Mehrweggeschirr!
  • Lassen Sie Ihren Müll nicht rumliegen! Nutzen Sie Papierkörbe oder nehmen Sie ihn mit nach Hause.
  • Zielen will auch bei Müll gelernt sein! Aufheben!
  • Nicht warten bis am Sonnabend alle ihre Flaschen, Gläser oder Pappen zum Container bringen wollen. Einfach mal schneller sein!
  • Mach's flach und klein: So passt mehr Pappe in den Container!
  • Voller Pappcontainer? Blaue Tonne bestellen und Kartons am Haus loswerden!
  • Kleine schauen auf die Großen: Vorbild sein!
  • Nicht nur auf die anderen schielen - selber engagieren.
  • Starkmachen für ein sauberes Dresden

Fragen?

Abfall-Info-Telefon

Telefon 0351-488 9633
E-Mail abfallberatung@dresden.de


Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch, Freitag von 8 - 12 Uhr,
Dienstag, Donnerstag von 8 - 12 Uhr und 13 - 18 Uhr